LERNTHERAPIE

Immer wieder fallen Kinder im Unterricht auf, denen es schwer fällt die Kulturtechniken LESEN, SCHREIBEN oder RECHNEN zu erlernen.

Die schulische Förderung reicht nicht aus, um dieses Defizit zu beheben.
WAS KANN MAN TUN?

In der außerschulischen Förderung der integrativen Lerntherapie erhält der Schüler
in 50- minütigen Einzelsitzungen individuelle Förderung.

Zu Beginn der Therapie wird anhand eines Erst- und Anamnesegespräches
ein Teufelskreis (nach Betz/Breuninger) erstellt.

Dieser verdeutlicht das gesamte Lernumfeld des Schülers.

Durch unterschiedliche Befunderhebungen können der
aktuelle Leistungsstand sowie die Stärken und Schwächen des Schülers
festgestellt werden.

Nun kann die gemeinsame Arbeit mit dem Schüler, dem Elternhaus, dem betroffenen Lehrer und der Lerntherapeutin beginnen.